Link zu den Keywords
Tunesien - Der Reiseführer
Die nordafrikanische Stadt Tunis hat eine lange Geschichte. Nach den Hasfiden und den Osmanen kamen die spanischen Mauren, die den französischen Kolonialmächten weichen mussten, bis schliesslich die Unabhängigkeit des Landes erreicht wurde. Die Altstadt beherbergt über siebenhundert historische Monumente, darunter zweihundert Paläste, eine bunte Vielzahl an Gebäuden und zahlreiche Moscheen. In Sousse steht das Ribat Fort, das wahrscheinlich älteste islamische Gebäude in Nordafrika. Einst lebten die moslemischen Soldaten hier in klösterlicher Einsamkeit. Das archäologische Museum der Stadt zeigt eine fantastische Auswahl an Mosaiken, von denen die meisten aus punischen und römischen Ausgrabungsstätten stammen. Gabes ist eine Oasenstadt, die ihre Besucher mit einer herrlichen Blumenpracht überrascht. Mit dem Pferdewagen können die Touristen eine der schönsten maritimen Oasen Tunesiens erkunden, in der 500'000 Dattelpalmen sowie Tabak, Henna, Kürbisse und Bananen gedeihen. Die faszinierende und lebhafte Stadt Medina ist der Dreh- und Angelpunkt einer wichtiger Karawanenrouten sowie des Handels mit Schwarzafrika. Seine wabenförmigen Höhlen dienten einst als aussergewöhnliche Behausungen für den Sci-Fiction Film "Star Wars". Unendliche Wüsten und fruchtbare Oasen, geschäftige Städte und abgelegene Bergregionen, römische Tempel und moslemische Moscheen: Tunesien ist ein Fest für alle Sinne.
Filmdauer ca. 52 Minuten.
Tunesien - Kunst zwischen Meer und Wüste
Die Hauptstadt Tunis ist schon allein eine Reise wert! Der Film führt Sie durch moderne Viertel, die malerisch gewachsenen Gassen der Altstadt (Medina) und begleitet Sie durch bedeutende Museen! Atmen Sie  die Geschichte Karthagos! In einer malerischen Landschaft legen Ihnen die begehrten Touristenorte Nabeul und Hammamet, Traumstrände zu Füssen. Der Film offenbart Ihnen auch Tunesiens blühende Kultur und filigranes Kunsthandwerk. Gespickt mit wichtigen, nützlichen Tipps für Ihre Wüstentour begleitet Sie der Film durch die begeisternde Wüstenlandschaft des grossen östlichen Erg zur Oase Ksar Ghilane. In reichhaltigen Rundgängen versorgt Sie der Film mit aufregenden Details zur römischen und punischen Epoche (Sousse) und bezaubert Sie mit reizvollen arabischen Sakralbauten (Kairouan). Die Insider-Tipps helfen Ihnen beim Erwerb des edlen Kunsthandwerks und der weltberühmten Teppiche. Filmdauer 58 Minuten.
Ferienland Tunesien
Mit zahlreichen Zeugnissen einer wechselvollen Geschichte, Bauwerken aus der Antike, maurischen Festungen und alten Moscheen sowie traumhaften Oasen in der Sahara und geschäftigen Städten bietet Tunesien weitaus mehr als nur komfortablen Strandurlaub. Dieser Video-Reiseführer porträtiert die schönsten Sehenswürdigkeiten und beschreibt von den Ferienanlagen der Küste aus die Entdeckungsrouten ins Landesinnere. Ausgangsort ist Tunis, Hauptstadt und kulturelles Zentrum des Landes. Die Video-Reise führt weiter über Karthago und Sidi Bou Said nach Hammamet und Nabeul, zu den stilvollen Hotelanlagen der Sousse-Küste mit Ausflügen nach Kairouan und El Djem und schliesslich in den Süden zur Insel Djerba mit ihrem phantastischen Hinterland der Chot el Djerid-Region. Dieser Film zeichnet ein lebendiges Bild des nordafrikanischen Urlaubslandes. Filmdauer 58 Minuten.
Schätze der Welt - Das Colosseum von El Djem, Tunesien
Die mächtige Arena von El Djem, in der kargen Steppe Mitteltunesiens gelegen, war eine der grössten des römischen Imperiums und annähernd so gross wie das Colosseum in Rom: ein überragender Monolith, 150m lang und 120m breit, mit einer Höhe von 36m. 200 Jahre nach Christus erbaut, ist es ein Denkmal der blühenden Kultur des antiken Thysdrus, das nach Karthago die zweitgrösste Stadt des römischen Imperiums in Afrika war.

Noch heute kann man die Kämpfe der Gladiatoren mit Löwen und Tigern, die mörderischen Wagenrennen, die Todesschreie und das Geschrei einer vieltausendfachen Menschenmenge beim Anblick dieses Bauwerks erahnen, dessen Steinquader und unzählige Rundbögen in der abendlichen Sonne wie Gold glänzen.

Es ist aber auch ein Denkmal der Geschichte der selbstbewussten und ehrgeizigen Bürger von Thysdrus, die sich daran machten, eine solche Arena mitten in der Steppe zu bauen, - weitab vom Meer und allen Handelsstrassen. Filmdauer ca. 15 Minuten.
Computerrekonstruktion des Colosseums von Thysdrus
Arbeit eines jungen tunesischen Studenten des l'Institut Supérieur d'Informatique et du Multimédia (ISIMS). Filmdauer ca. 3 Minuten.
Schätze der Welt - Kairouan, Heilige Stadt des Maghreb
Sie ist die vierte heilige Stätte des Islams nach Mekka, Medina und Jerusalem. Denn hier, als die Araber einst nach Afrika vordrangen, rammte der Heerführer Oqba ibn Nafi seinen Speer in den unwirtlichen Steppenboden und gründete die erste arabische Stadt Afrikas. Von hier aus sollte sich die Lehre Allahs in ganz Nordafrika verbreiten. Sie war die erste arabische, die erste islamische Stadt in Afrika: Kairouan. Zum Kulturdenkmal erklärt wurde die von einer Stadtmauer umgebene Altstadt mit Stadttoren wie dem Bab el Khoukha, mit der siebzehnschiffigen Grossen Moschee, der »Moschee der drei Tore« mit reichem Dekor im spanisch-maurischen Stil und der sogenannten »babiermoschee«. Kaum zwei Stunden entfernt von der kleinen Stadt sonnen sich am Strand Tunesiens Heerscharen von Touristen. Aber nahezu unbemerkt von all dem Trubel trotzt Kairouan der Moderne. Hier lebt man im Rhythmus des Islams. Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein in den verwinkelten Souks, im Labyrinth der Gassen und Gänge. Mehrmals täglich kann man dort das Konzert unzähliger Muezzine von den über 100 Minaretten tönen hören: der Klang eines intakten, arabisch-islamischen Altstadtensembles. Filmdauer ca. 15 Minuten.
Schätze der Welt - Sousse, Die Festung der Aghlabiden
Ein jeder, der in dieser Region einst nach Macht strebte, buhlte um sie: die tunesische Hafenstadt Sousse im Sahel. In ihrer fast dreitausendjährigen Geschichte gehörte sie allen einmal - Phöniziern, Römern, Byzantiniern, Arabern, Türken und Europäern. Ihr jetziges Gesicht erhielt sie im 9. Jahrhundert, als sie im Auftrag des Herrschers von Bagdad zum Islam bekehrt wurde. Die dazu abgesandte Dynastie der Aghlabiden baute eine prächtige Moschee, eine befestigte Zitadelle und ein imposantes Wehrkloster, in dem sich Rittermönche auf den Märtyrertod vorbereiteten.
Kulturdenkmal: Altstadt (Medina) mit der im 9. Jh. angelegten und heute noch 2.5 km langen Stadtmauer, die im 2. Weltkrieg schwer beschädigt wurde, den Souks zwischen der 40m hoch gelegenen Kasbah und der Klosterburg (Ksar er-Ribat) sowie der Grossen Moschee. Heute ist die arabische Altstadt tadellos restauriert. Neben der Stadtmauer sind auch die islamischen Wehrbauten fast vollständig erhalten.  Filmdauer ca. 15 Minuten.
Schätze der Welt - Die Altstadt von Tunis - Ein Tag im Ramadan
In der Medina, der Altstadt von Tunis, verschmolzen unter islamischem Vorzeichen viele kulturelle Traditionen: die von Berbern, Arabern, Türken und spanischen Muslimen. Aber auch jüdische Händler und christliche Seefahrer hinterliessen ihre Spuren. Vom 12. bis 16. Jahrhundert galt Tunis als eine der grössten und reichsten Städte der islamischen Welt. Paläste, Moscheen, Mausoleen, Wohnhäuser, Märkte unter Arkaden, insgesamt etwa 700 Monumente zeugen noch heute von einer grossen Vergangenheit. Das bedeutendste Bauwerk ist die zentral gelegene Zitouna (Ölbaum) Moschee. Sie wurde im 8. Jh. von arabischen Eroberern gegründet, die Säulen der Gebetshalle stammen aus dem antiken Karthago. Heute ist die Medina die grösste erhaltene Altstadt im Norden Afrikas.

Tunis während des Ramadan: Der Film zeigt Tunis während des Ramadan. Der muslimische Fastenmonat wird hier strikt eingehalten. Niemanden sieht man tagsüber essen, trinken oder rauchen, das Leben verläuft sehr verhalten, die Gassen sind leerer als sonst und geben den Blick frei auf die Architektur der Medina. Im Ramadan spielt das Leben nachts. Sobald nach Sonnenuntergang das Fastengebot gebrochen werden darf, kommt in den Familien ein üppiges Abendessen auf den Tisch. Danach ziehen die Menschen hinaus in die Gassen, schlendern durch den Basar und treffen sich in den Cafés rings um die Zitouna-Moschee. Der Film zeigt mit der Medina von Tunis nicht nur eine eindrucksvolle Weltkulturerbstätte, er zeigt auch eine lebendige, islamische Stadt. Filmdauer ca. 15 Minuten.
Minarette zwischen Wüste und Wasser
Der Film folgt den Spuren der islamischen Kultur in Tunesien, folgt ihr in die Oasen mit ihrer faszinierenden Architektur aus Lehmziegeln und ihren bilderreichen Legenden aus der Geschichte des Islam. Unter arabischen aber auch unter einheimischen berberischen Dynastien wurde Tunesien zum Einfallstor für die islamische Kultur im ganzen Maghreb. Dramatisches Moment dieser Frühgeschichte ist die im 7. Jahrhundert angelegte grosse Moschee in der heiligen Stadt Kairouan, die älteste Moschee im Maghreb -- heiliger Ort und politische Versammlungsstätte. Schon bald nach dem Bau der Grossen Moschee entwickelte sich Tunesien zum Brückenkopf für die Islamisierung Spaniens. Filmdauer ca. 45 Minuten
Karthago die Stadt der Seefahrer
Die Phönizier waren aus dem Stadtkönigreich Tyros im heutigen Libanon gekommen. Mit ihren Schiffen segelten sie gen Westen und errichteten überall Handelsstützpunkte, darunter auch Karthago. Dank seiner strategischen Lage wuchs die Bedeutung der Stadt stetig. Karthago stellte alle anderen phönizischen Stadtgründungen militärisch und wirtschaftlich in den Schatten. Eine Stärke der Karthager war es, die Einflüsse anderer Kulturen aufzunehmen. Die wenigen erhaltenen Figuren zeigen unverkennbar griechische und ägyptische Züge. Die Karthager waren offen für neue Ideen, ein Wesenszug, der ihren enormen Erfolg als Handelsmacht erklärt. Eine starke Kriegsflotte schützte die karthagischen Handelsschiffe - ihre Galeeren waren berühmt und gefürchtet. Blickte man hinunter auf die antike Stadt, so fiel eine eigenartige, runde Anlage auf. Der Kriegshafen ist das am besten gehütete Geheimnis der Karthager. Filmdauer ca. 52 Minuten.
Animation/Rekonstruktion des Kriegshafens von Karthago
Der längliche Hafen am Anfang des Filmes ist der Handelshafen. Eine schmale Einfahrt führte in den runden Kriegshafen, der von aussen nicht einsehbar war. In der Mitte des Hafens, auf der Insel befand sich die Kommandatur.
Filmdauer ca. 1 Minute.
Karthagos Kampf gegen Rom
Hannibal Barkas gilt als einer der grössten Feldherren der Antike. Während des Zweiten Punischen Krieges (218
-201 vor Christus) fügte er dem Römischen Reich mehrere schwere Niederlagen zu. Hannibal war der älteste Sohn des karthagischen Feldherrn Hamilkar Barkas und wurde um 246 v. Chr. in Karthago geboren. Hannibal wurde von einem Spartaner namens Sosylos erzogen, der später zu seinen Beratern gehörte. Hannibal zeichnete sich durch ein für seine Zeit ungewöhnliches Bewusstsein über die Möglichkeiten und Grenzen von Zeit und Raum für militärische Manöver aus. Um einem römischen Angriff auf Spanien zuvorzukommen, überschritt er mit mehr als 50'000 Soldaten, 9'000 Reitern und 37 Kriegselefanten die Alpen und führte anschließend Krieg gegen Rom - und das im Winter. Hannibal unternahm jedoch trotz seiner militärischen Erfolge keinen Marsch gegen die Stadt Rom. In der Geschichtsschreibung wurde ihm dies häufig als strategischer Fehler angelastet. Dieser Dokumentarfilm beschreibt das Leben von Hannibal, seine überquerung der Alpen und seinen Krieg gegen Rom. Filmdauer ca. 75 Minuten.
Karthago - Wunder einer vergangenen Zivilisation
Die Gründung Karthagos im Jahre 814 v.Chr. war eines der wichtigsten Ereignisse der Geschichte. Es markiert den Beginn der karthagischen - oder auch punischen - Zivilisation. Doch wer waren die Karthager und wie lebten sie? In erster Linie waren sie grossartige Seeleute und geschickte Händler. So wurden die Karthager bald zu uneingeschränkten Herrschern des Mittelmeerraumes und sollten diese Monopolstellung auch für mehr als fünfhundert Jahre behalten.
Filmdauer ca. 25 Minuten.
Karthago - Supermacht am Mittelmeer
1'000 Jahre lang beeinflussten die Phönizier die Geschicke der antiken Welt rund um das Mittelmeer. "Phoinikes" - Purpurfärber - nannten die Griechen die geheimnisvollen Fremden. Als Nomaden zogen die Phönizier durch die Wüsten Arabiens bis in den Libanon, wo sie ihre ersten Städte Tyros, Sidon und Byblos gründeten. Als geniale Schiffbauer, wagemutige Seefahrer und begnadete Händler dehnten sie ihren Herrschaftsbereich aus.Vermutlich um das Jahr 814 vor Christus gründeten sie an der nordafrikanischen Küste, im heutigen Tunesien, eine neue Niederlassung: Karthago. Die Stadt wurde zur blühenden Metropole der neuen Supermacht am Mittelmeer. Die Karthager, wie sie sich fortan nannten, eroberten römische Städte auf Sizilien. Die Römer griffen die phönizischen Kolonien auf der Insel an, die Karthager mussten Sizilien räumen und verloren ihre gesamte Flotte. 33 Jahre später zog der Feldherr Hannibal Barkas mit Elefanten über die Alpen und stand vor den Toren Roms. Als Karthago ihm den Nachschub verweigerte, verlor er den Kampf. Doch erst in einem dritten Krieg gelang den Römern der endgültige Triumph über Karthago: Im Jahr 146 vor Christus wurde die Stadt völlig zerstört, das Land dem römischen Reich einverleibt. Eine hoch entwickelte Zivilisation versank im Sand der Wüste. Filmdauer ca. 45 Minuten.
Der Prinz aus dem Orient
Wenn die Liebe zum Albtraum wird

Immer wieder werden Reisende, die an ihrem Urlaubsort die grosse Liebe zu finden hoffen, Opfer von Heiratsschwindlern. Vor allem junge Männer in den nordafrikanischen, türkischen und karibischen Touristendestinationen beherrschen das Geschäft mit der vorgespielten Liebe meisterhaft. Sie fordern oftmals viel Geld und legen es auf eine Heirat an, um einen Aufenthaltsstatus in Europa zu erlangen. "Bezness" ist ein Phänomen und steht nicht nur für dramatische persönliche Verluste, sondern auch für das wachsende Ökonomische Ungleichgewicht zwischen Europa und dem Rest der Welt. Die Dokumentation "Der Prinz aus dem Orient" zeigt, wie das Geschäft mit den grossen Gefühlen funktioniert und lässt Betroffene zu Wort kommen.
Tunisia, another side of the Mediterranean
Filmdauer 4 Minuten.
El Djem in 2 Minuten
Sie waren zu lange im Souk und haben nun zu wenig Zeit für den Besuch des Kolosseums in El Djem? Wir zeigen Ihnen, wie Sie es in 2 Minuten schaffen - oder das Kolosseum Sie. Filmdauer 2 Minuten.